Besondere Menschen

Kinder und Jugendliche am Schlossturm

Besondere Angebote für besondere Menschen

Der Reiz des Originalen, die besondere Atmosphäre eines geschichtlichen Ortes, der die Sinne anspricht, macht den Besuch für alle zu einem besonderen Erlebnis: Der Keller riecht feucht, die dicken Mauern sind kühl, die Stimme hallt im Turm, die Gobelins sind farbenfroh und die Masken der Renaissancedecke wirken befremdlich.

Der sinnliche Zugang öffnet für alle, auch für Menschen mit Handicaps, eine ganz neue Ebene. Egal mit welchen besonderen Kompetenzen, Stärken oder Schwächen die Menschen in unser Museum kommen, wir möchten unsere Türen weit öffnen und machen vielfältige Angebote, um das Schloss mit allen Sinnen zu erleben.

Ein historisches Gebäude kann, aufgrund der Vorschriften der Denkmalpflege, nicht in allen Bereichen barrierefrei umgebaut werden. Dennoch bieten wir:

  • barrierefreie Zugänge über Rampen
  • Aufzugsanlage
  • behindertengerechte Toilette
  • Audioführungen

und, was am wichtigsten ist …

freundliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die gerne behilflich sind!

Führungen für Menschen mit Sehbehinderungen

Wie riecht es in einer friesischen Wohnküche, wie fühlen sich die aufwendig gestalteten historischen Möbel an, in welchen Bilderrahmen sitzen die fürstlichen Portraits und aus welchen Baumaterialien ist das Schloss gebaut?

Bei einem sorgfältig auf die Bedürfnisse sehbehinderter Menschen ausgerichteten Rundgang können Sie die verschiedenen Räume des Schlosses erleben und vieles mit den Händen erkunden.

Menschen mit geistigen Behinderungen

Die konsequente Einbeziehung des historischen Ortes in die Vermittlung für Menschen mit geistigen Behinderungen bietet einen einzigartigen Zugang zur Ästhetik kultureller Epochen. Für die Ausarbeitung der Programme ist es uns von Anfang an wichtig gewesen, professionelle Partner an unserer Seite zu haben. Die Zusammenarbeit mit dem Verein Lebensweisen e.V., Schortens, der für seine Aktivitäten mittlerweile mehrfach ausgezeichnet worden ist, und der Volkshochschule Friesland-Wittmund, die gerade für Menschen mit Behinderungen ein vielfältiges Programm bereit hält, zeigt, dass ein herzliches Willkommen und die Berücksichtigung der Vielfalt und der Schwere von Behinderungen, aber auch der unterschiedlichen Zusammensetzung von Gruppen für die Gestaltung von Programmen wichtig ist.

Durch die gezielte Ansprache über die sinnliche Wahrnehmung (Weite der Räume und Säle im Repräsentationsbereich, Schreiten auf eleganten Treppen, unbequemes Gehen auf engen Stiegen, Enge, Kühle in den Wirtschaftszonen, Ästhetik und Farbenpracht historischer Wandbespannungen und Gemälde, Riechen von Torf, Gewürzen, Duftstoffen in den verschiedenen Ebenen des Schlosses etc.) können kulturelle und künstlerische Zusammenhänge vermittelt werden.

Bereits bestehende, erprobte Angebote wurden und werden mit neuen Projekten verbunden. Eine Erweiterung der Angebote im Hinblick auf Barrierefreiheit wird sich nicht nur für Menschen mit Behinderungen als positiv erweisen, vielmehr erhöhen niederschwellige Angebote den Zugang zum Original über die sinnliche Wahrnehmung die Attraktivität des Museum für alle Besucher:

  • die Sinnenstationen mit der Möglichkeit zu riechen, zu fühlen und zu umspannen,
  • die Barfußführungen, um die verschiedenen Fußböden zu erlaufen,
  • der Museumskoffer mit Objekten zum Riechen und Tasten,
  • Audiobänke, zum Hören von Texten, Geräuschen und Musik,
  • das Erlebnis Schlossturm mit Lichtinstallation,
  • Aktionen mit der Kunstschule Kiebitz.
Fotogalerie: Für eine größere Version klicken Sie bitte auf die Vorschaubilder.

Kooperationspartner

Verein „Lebensweisen e.V.“ Schortens

VHS Friesland-Wittmund

Kunstschule Kiebitz

Förderung des Projektes

Landessparkasse zu Oldenburg

Oldenburgische Landschaft

Philipp Orth Stiftung

Rotarier Jever

Teilnehmer

Anmeldung im Schloss.

Treffpunkt für alle Programme: Schlosseingang.

Auskunft: Tel. 04461 – 969350.

E-Mail: info@schlossmuseum.de.