Restitutionssammlung im Oldenburger Land – Pressegespräch am 14.03.2017 um 11 Uhr im Schlossmuseum Jever

Im Rahmen der aktuellen Provenienzforschung in einigen Museen taucht immer wieder die Frage auf, was mit den Objekten aus ehemals jüdischem Besitz geschehen soll, die über Auktionen und/oder Enteignungen in den Besitz von Privathaushalten gekommen sind. Viele Familien sind sich ihrer Verantwortung bewusst und möchten heute gerne, dass diese Stücke entweder den Nachkommen der ehemaligen Besitzer wiedergegeben werden oder, wenn dies nicht mehr möglich ist, als wichtiges Zeitdokument öffentlich zugänglich in ein Museum kommen.

Drei Museen im Land Oldenburg, das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, vertreten durch Herrn Dr. Marcus Kenzler, das
Stadtmuseum Oldenburg, vertreten durch Herrn Dr. Andreas von Seggern und das Schlossmuseum Jever mit den Projektmitarbeitern Christiane Baier und Holger Frerichs, möchten in einer „Restitutionssammlung“ diese Objekte sammeln und ggf. im Rahmen der aktuellen Forschung zur Provenienz Kontakt mit den Nachkommen der ehemaligen Besitzer herstellen.

Die Vertreter der drei Museen möchten im Rahmen eines Pressegesprächs am Dienstag, 14.03.2017 um 11 Uhr die Öffentlichkeit näher über diese „Restitutionssammlung im Oldenburger Land“ informieren und zugleich eines der ersten Stücke aus Friesland für diese Sammlung aus
Privatbesitz entgegen nehmen.