Das Schlosskonzert feiert das 10-jährige Jubiläum der Wandelkonzerte

Das „Wandelkonzert“ feiert 10-jähriges Jubiläum! Dazu wird im ganzen Schloss wieder sehr unterschiedliche Musik erklingen – von Klezmer bis Klassik, von Feinem auf der italienischen Hausorgel und Frechem am historischen Tafelklavier bis hin zu Instrumenten, die zu hören im Schloss man nicht erwartet. Und endlich ist die alte Schießkammer unter dem Eulenturm zu besuchen! In ihr werden sakrale Gesänge mit dem Angelicus-Ensemble aus Sofia erklingen. Ein besonderer Ort für besondere Musik, die auch im Zusammenhang mit dem Luther-Jahr gesehen (gehört) werden kann.

Ein buntes Programm mit Künstlern sowohl aus der Region als auch aus z. B. London, Sofia, Berlin, erwartet die Gäste. Zwischen den musikalischen Stationen gibt es Gelegenheit, sich am Buffet und den einzelnen Getränkeständen zu stärken. Da nur noch wenige Karten zur Verfügung stehen, ist es ratsam, sich bald für das Konzert sich zu entscheiden.

Karten erhalten Sie im Schlossmuseum oder unter 04461 – 969 35 – 0.

Sweet Sugar Swing

„Vogelzug“ – 2. Schlosskonzert im Schloss Jever am 16. Juli 2014

Die Kammermusikreihe 2014 auf Schloss Jever wird am Mittwoch, dem 16. Juli 2014 fortgesetzt mit dem Konzert „Vogelzug“. Dieser Titel ist angelehnt an das Franz-Radziwill-Bild „Vogelzug über Dangast“ und ist ein musikalischer Beitrag zur derzeitigen Ausstellung im Schloss „Franz Radziwill in der Natur„.

Das Bild selbst – da jetzt im Privatbesitz – ist als vom Künstler autorisierte Replik in der Ausstellung zu sehen; am Abend des Konzerts wird es die Zughörer auch im Audienzsaal „begleiten“, so dass man sich im wahrsten Wortsinn „ein Bild machen“ kann zu der Musik, die Angela Dohmen (Flöte) und Klaus Wedel (Klavier) interpretieren.

Angela Dohmen dazu: „Die Tatsache, dass sich Franz Radziwill auch als Vogelschutzwart für die Bewahrung von Natur und Umwelt einsetzte, hat uns zu dem Titel geführt“.

Es erwartet die Besucher ein überaus farbiges und kurzweiliges Programm; im Mittelpunkt stehen die großartigen und mitreißenden Kompositionen der französischen Romantik und Moderne (Fauré, Poulenc, Messiaen). Der überwiegende Teil der Werke stellt in teils heiterer, teils schmunzelnder Form Vogelstimmen und Vogelcharaktere vor („die Amsel“, „der lustige Vogel“, „der hüpfende Vogel“, „der verwundete Vogel“ u.v.m.) und nimmt so direkt Bezug auf den Titel „Vogelzug“. Gerade die französischen Komponisten bringen gerne mit solchen Vertonungen ihren Ideenreichtum und ihren Ton-Witz zum Ausdruck.

Die Interpreten werden zudem mit Erläuterungen des Programms durch den Abend führen.

Eintritt: 18 Euro, Schüler / Studenten 13 Euro, Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren frei. Mini – Abonnement für alle drei Konzerte: 33 Euro.
Karten unter Tel. 04461 – 96 93 50 und im Schloss Jever oder per Mail.

„Insel der Halbseligen“ – 1. Schlosskonzert im Schloss Jever am 04. Juni 2014

Als 1. Schlosskonzert 2014 wird das Theater der Altmark (Stendal) in einem Gastspiel eine konzertante Aufführung des Stückes „Der Kontrabaß“ von Patrick Süskind geben.

Aus technischen Gründen gibt es hier eine Programmänderung, jedoch bleibt es bei der – bewussten – „Verdrehung“ des Radziwill–Ausstellungstitels „Halbinsel der Seligen“ in „Insel der Halbseligen“!

Patrick Süskind – der Kontrabaß (konzertant)
Alexander Netschejew (Darsteller)
BASSIONA AMOROSA (Kontrabassquartett).

Träumen wir nicht alle heimlich von der einsamen Insel – einem Ort des Rückzugs, der Ungestörtheit, des In-Ruhe-Gelassen-Werdens? Besuchen Sie einen Menschen, der sich diesen Traum auf seine ureigneste Weise realisiert hat. Inmitten einer Großstadt bildet seine Wohnung eine Insel, ausgestattet mit allem, was den Lärm und die Bedrängnisse dieser Welt ausschließt und absolute Ruhe garantiert. Eine Insel der Seligen. Und wenn dieser Mensch auch noch dem schönsten aller Berufe nachgeht – er ist Kontrabassist – ist das Paradies zum Greifen nah. Wussten Sie schon, dass der Bass das zentrale Orchesterinstrument schlechthin ist? Stellen Sie sich doch mal bitte die Zweite von Brahms ohne Bässe vor! Sie können es vergessen! Fachmännisch werden Sie im Laufe des Abends über die Bedeutung und Vielseitigkeit dieses wahren Königs der Instrumente aufgeklärt.

Der immense Flüssigkeitsverlust beim Spielen des Kontrabasses erfordert es, mit dem einen oder anderen Bier gegenzusteuern. Und so tauchen plötzlich ganz andere Fragen auf: Wem fällt es eigentlich auf, wenn man im Orchestergraben eklatant schön spielt? Sind zwei Duette von Johann Sperger für Sopran und Kontrabass wirklich eine tragfähige Basis für eine Liebesbeziehung? Und wie ist das Verhältnis zwischen Kontrabass und Erotik?

Bei der Beantwortung dieser Fragen wird Alexander Netschajew (Theater Stendal) vom Kontrabassquartett BASSIONA AMOROSA tatkräftig unterstützt. Soviel sei schon verraten: Die Antwort heißt Sarah!

Eintritt: 18 Euro, Schüler / Studenten 13 Euro, Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren frei. Mini – Abonnement für alle drei Konzerte: 33 Euro.
Karten unter Tel. 04461 – 96 93 50 und im Schloss Jever oder per Mail.