Sonntagsmatinee: Naturkundliche Beobachtungen Ulrich Jasper Seetzens in seiner nordwestdeutschen Heimat

Am Sonntag, 15. Oktober um 11 Uhr startet das Veranstaltungsprogramm zur Sonderausstellung „Wissensdurst und Forscherdrang – Zum 250. Geburtstag des Orientforschers Ulrich Jasper Seetzen“ bei einem Glas Sekt mit der Matinee „Naturkundliche Beobachtungen Ulrich Jasper Seetzens in seiner nordwestdeutschen Heimat“ im Steinsaal und anschließendem Ausstellungsrundgang.

In einer lockeren, bildreichen Lesung zeigt Werner Menke eine vielfach noch unbekannte Facette der Persönlichkeit Seetzens, der sich nicht nur als Forscher in der Ferne, sondern auch als präziser Beobachter der eigenen friesischen Heimat seinerzeit einen Namen machte (Unkostenbeitrag 3 €).

Über seiner Leistung als Orientalist wird vielfach übersehen, dass Seetzens Forscherdrang bereits seit seinem Studium in Göttingen, also lange vor seiner großen Orient-Reise, stark ausgeprägt war. Nach seiner Rückkehr nach Jever im Jahr 1792 suchte sich dieses Interesse seine Gegenstände in hohem Maße in der näheren und weiteren Umgebung seiner Heimatstadt. Auf diese bisher weniger bekannte Rolle Seetzens als Erforscher seiner friesischen Heimat will die Veranstaltung aufmerksam machen.

Wangerooge, kol. Zeichnung, um 1820 Wangerooge, kol. Zeichnung, um 1820.

Finissage der Ausstellung „Jevers stille Winkel. Arthur Eden-Sillenstede malt seine Stadt“ am So. 30.07.2017 um 19 Uhr

Die Ausstellung „Jevers stille Winkel. Arthur Eden-Sillenstede malt seine Stadt“ geht nach vier Monaten, in denen sich zahlreiche Besucher an den Werken des Malers erfreut haben, zu Ende.

Am Sonntag, den 30. Juli um 19.00 Uhr besteht die Gelegenheit, mit der Kuratorin der Ausstellung, Frau Dr. Maren Siems, und dem Ideengeber Herrn Grundei ins Gespräch zu kommen und natürlich einen Rundgang durch die Ausstellung zu unternehmen. Zu dieser Abschlussveranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Das Werkverzeichnis Arthur Eden-Sillenstede im Internet: ↑ www.eden-sillenstede.de

Ausstellungseröffnung „Und noch geht es mir gut! Feldpostkarten des 1. Weltkrieges in Friesland“

Die Sonderausstellung des Schlossmuseums „…und noch geht es mir gut! – Feldpostkarten des Ersten Weltkriegs in Friesland“ wird am Sonntag, 16. November 2014 um 15:00 Uhr eröffnet.

Begrüßung und Einführung: Prof. Dr. Antje Sander
Grußworte: Silke Vogelbusch, Erste Kreisrätin des Landkreises Friesland und Thomas Kossendey, Präsident der Oldenburgischen Landschaft
Vortrag: Dr. Lukas Mücke, Historiker
Gedichte von Georg von der Vring: Werner Menke
Soldaten-Leben. Lieder zu Krieg und Frieden: Günter Gall
Rundgang durch die Ausstellung: Mareike Spiess-Hohnholz.

Die Ausstellung wird bis zum 31. März 2015 zu sehen sein.