Fury In The Slaughterhouse / Extrabreit

Fury in the Slaughterhouse, 18. August 1990 / Extrabreit, 19. August 1990
Fury in the Slaughterhouse, 18. August 1990
Extrabreit, 19. August 1990

Fury in the Slaughterhouse ist eine Hannoversche Independent-Rockband, die zunächst von 1986 bis 2008 aktiv war. 2017 kam es zu einer Reunion, die auch bis 2020 anhielt.

Zum Zeitpunkt ihres Auftrittes im Charts bestand die Band in ihrer Gründungskonstellation: die Brüder Kai Wingenfelder (voc) und Thorsten Wingenfelder (g), Christof Stein-Schneider (voc), Rainer Schumann (d) und Hannes Schäfer (b).

Der aus einer Laune heraus entstandene Name der Band (übersetzt: Aufruhr im Schlachthaus) spielte wohl auf eine beliebte US-amerikanische Kinderserie der 1950er Jahre an, die auch in den 1980er Jahren noch im deutschen TV erfolgreich lief: “Fury – Die Abenteuer eines Pferdes”.

Mit ihrem Song “Won’t Forget These Days” der CD “Jau!” erreichte sie im Jahr 1990 ihren Durchbruch. Die Band zählt neben den Scorpions seit den 1990er Jahren zu einer der populärsten Rockbands der Bundesrepublik.

Fury in the Slaughterhouse: Won’t Forget These Days (Jau!, 1990)

Extrabreit, 1978 im westdeutschen Hagen gegründet, zählte nach ihren Anfängen als punklastige Garagenband zu den populärsten Bands des Deutschrock bzw. der Neue Deutsche Welle der 1980er Jahre. Sie bestand zunächst bis 1998 und wurde 2002 neugegründet.

Zum Zeitpunkt ihres Auftrittes im Charts bestand sie wohl aus Kai Havaii alias Kai Oliver Schlasse (voc), Stefan Kleinkrieg alias Stefan Klein (g, voc), Hunter alias Wolfgang Jäger (b), Public Uli alis Ulrich Ruhwedel (g, voc) und Top-Sahne Möller alias Rolf Möller (d), da sie an der Einspielung des 1990er Live-Albums “Das grenzt schon an Musik” beteiligt waren.

Neben vielen anderen Hits wie “Polizisten”, wird ihr früher Titel “Hurra, Hurra Die Schule Brennt” zu einem der meistgespielten Songs der Neuen Deutschen Welle.

Für die Konzerte von Extrabreit und Fury in the Slaughterhouse, die am Abend zuvor gespielt hatten, hatte Schönenberg ein Zelt beim Charts aufstellen lassen. Es kamen jeweils knapp 1000 Besucher, was gemessen am Kostenaufwand nach seiner Auffassung zwar „dürftig“ gewesen sei, dem Image des Charts jedoch zu Gute kam.

Extrabreit: Hurra, Hurra, Die Schule Brennt (Das Grenzt Schon An Musik (Live ’90), 1990)

Live im Charts – Konzertplakate der 70er bis 90er Jahre
Fury in the Slaughterhouse, 18. August 1990
Extrabreit, 19. August 1990