[Blog] Laufenten

Der Park, der das Schloss umgibt, bietet unter anderem zahlreichen Vögeln ein Zuhause. Vor etwa drei Wochen kamen noch weitere tierische Bewohner dazu. Für mich die Gelegenheit, mal wieder mit unserem Gärtner Thomas zu plaudern.

Maren: Was für Vögel gibt es eigentlich bei uns im Park, Thomas?

Thomas: Wir haben 15 Laufenten, jede Menge Stockenten, Teichhühner und außerdem schwirrt hier immer ein Graureiher herum. Auch Kormorane und zeitweise ein Eisvogel kommen in den Park, dann haben wir im Frühjahr Heringsmöwen, das sind jedes Jahr zwei und da würde mich wirklich mal interessieren, ob es immer dieselben sind. Die kommen im Frühjahr, um sich die jungen Stockenten zu holen, die sie gerne fressen.

M: Wie gemein!

T: Dann gibt es hier zahlreiche Singvögel, die sicher auch von den Nistkästen profitieren, die wir angebracht haben. Darunter befinden sich Zaunkönige, Zilpzalpe und unsere Saatkrähen, zwischendurch auch Rabenkrähen und Turmfalken, die um den Turm schwirren.

M: Da kommen ja wirklich viele Arten zusammen!

T: Weiter habe ich auch schon Baumläufer und einen Sperber gesehen. Amseln, Rotkehlchen und Schwalben fliegen hier herum. Die Kästen, die wir für die Mauersegler angebracht haben, wurden dieses Jahr allerdings von Staren und Dohlen bezogen. Wir hoffen, dass die Mauersegler noch kommen, sowie die Eulen, für die wir an dem einen Turm in diesem Jahr extra einen Eulenkasten installiert haben.

M: Früher hatten wir auch Schwäne, jetzt nicht mehr. Sind die schwierig zu halten?

T: Wenn die sich erst einmal niedergelassen haben und sich wohlfühlen, dann bleiben die auch. Nilgänse sind zwischendurch auch im Park und früher gab es Hausgänse, die sich jedoch nicht mit dem letzten Schwan vertrugen und dann ein anderes Zuhause gefunden haben. Die asiatischen Höckergänse, an die Du Dich sicher erinnerst, wohnten auch hier. Nachdem der Ganter erblindete, hat eine Freundin von mir die Tiere übernommen (siehe Blogbeitrag „Das alte Gänsepaar – eine weihnachtliche Geschichte aus dem Schlosspark“).

M: Wer füttert denn die Tiere?

T: Die Tiere werden in der Regel von den Besuchern gefüttert. Es verhält sich so, dass es früher gang und gäbe war, im Park Brot zu füttern. Für die Tiere ist das ungesund, da im Brot Salze und wenig Nährstoffe vorhanden sind. Irgendwann haben wir angefangen, Körnerfutter im Shop im Schloss zu verkaufen, was sehr gut angenommen wird. Dadurch ist die Anzahl der Besucher, die Brot verfüttern, deutlich zurückgegangen. In den Wintermonaten, in denen nicht so viel Betrieb herrscht, füttern wir auch dazu.

M: Was sind denn Deine Lieblingsvögel? Die Besucher bewundern ja meist die Pfauen, da diese immer so vornehm daherkommen …

T: Ich habe da keine Favoriten, ich mag sie alle. Sie haben alle ihre Eigenarten.

M: Nun hatten wir ja erst drei Laufenten – jetzt haben wir insgesamt?

T: Als ich 2008 anfing hier zu arbeiten, hatten wir zwei Laufenten. Dann kamen immer wieder welche dazu. Zwischen fünf und acht Laufenten waren es in den letzten Jahren. Bis vor drei Wochen gab es allerdings nur noch drei Erpel. Nun sind drei Erpel und sechs Enten dazugekommen.

M: Das ist ja jetzt eine ganze Schar. Was ist denn so besonders an den Laufenten?

T: Sie laufen sehr aufrecht, so ein wenig wie Pinguine.

M: Dabei sehen sie immer leicht aufgeregt aus …

T: Sie laufen immer im Pulk und wirken dabei manchmal ein wenig tollpatschig. Es macht Spaß, die kleine Herde zu beobachten.

M: Es sind also keine Einzelgänger. Können diese Enten überhaupt fliegen?

T: Prinzipiell nicht. Wenn die Laufenten auf der Flucht sind, rennen sie weg und schlagen aufgeregt mit den Flügeln, auch, um noch mehr Geschwindigkeit zu bekommen, aber fliegen können sie nicht.

M: Aber sie schwimmen wie die anderen Enten im Wasser?

T: Ja, die finden das großartig hier, weil sie sowohl eine große Landzone als auch eine Wasserfläche haben.

M: Es heißt ja, dass sie so gerne Schnecken fressen. Stimmt das eigentlich?

T: Ja, die fressen alles Mögliche, auch Schnecken. Sogar Nacktschnecken.

M: Vielleicht könnte ich sie mal in meinen Garten mitnehmen …

T: Also, verleihen kommt gar nicht in Frage!

M: Das habe ich mir schon gedacht. Bis bald, Thomas!

Das Gespräch führte Maren Siems, die auch immer schmunzeln muss, wenn die Schar Laufenten im Park auftaucht.