Vortrag von Hartmut Peters am 05.09.2019: Die Militarisierung der Region Friesland / Wilhelmshaven und der Beginn des Zweiten Weltkriegs

Der Historiker und Gesellschaftswissenschaftler Hartmut Peters hält am 5. Sept. 2019 um 20 Uhr im Küchensaal des Schlosses Jever einen Vortrag mit zahlreichen Fotos über „Die Militarisierung der Region Friesland / Wilhelmshaven und der Beginn des Zweiten Weltkriegs“. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf dem Jeverland.

Vier Tage nach der Machtübernahme 1933 informierte Hitler die Reichswehr über den geplanten „Aufbau der Wehrmacht“. Hierauf müsse die gesamte Staatsführung eingestellt werden, denn das sei die „wichtigste Voraussetzung“ der „Wiedererringung der politischen Macht“ Deutschlands. Ziel sei die „Eroberung neuen Lebensraums im Osten und dessen rücksichtslose Germanisierung“ (Protokoll vom 3.2. 1933).

Wilhelmshaven-Rüstringen und der umgebende Nordteil des Landkreises Friesland verwandelten sich in die wohl größte Baustelle der Welt. Kriegsschiffe und U-Boote, Rüstungsbetriebe, Hafenanlagen, Kasernen, Flugplätze, Flugabwehr, Luftschutzbunker, ein Lazarett, Verwaltungsgebäude, Straßen u.v.a.m. entstanden. Die aus dem ganzen Reichsgebiet herbeigeholten Arbeiter benötigten Wohnraum, der in Trabantenstädten wie Fedderwardergroden hochgestampft wurde.

Das Oberkommando der Kriegsmarine in Berlin störte sich nicht an Verwaltungsgrenzen, es überplante den gesamten Raum. Zum 1. Juni 1936 schlugen die Planer Jever dem „Wohnsiedlungsgebiet Wihelmshaven-Jeverland“zu. 1936/37 baute die Oldenburgische Regierung der Amtsstadt Jever ein repräsentatives Amtsgebäude – Vorbereitung auf die zugedachte Rolle im Marinehinterland von Wilhelmshaven. Die militärische Großanlage „Fliegerhorst Upjever“ im Wald zwischen Jever und Schortens war die zentrale Rüstungsmaßnahme im Jeverland.

Peters stellt nicht allein die bauliche Seite der Aufrüstung dar, sondern geht auch auf die Erziehung zum Krieg in der Schule und die Vorbereitung derBevölkerung auf den Krieg durch die Maßnahmen und Ideologien der Nationalsozialisten ein.

Wandelkonzert im Schloss Jever am 13.09.2019

Wie in jedem Jahr bildet das Wandelkonzert den Abschluss der sommerlichen Konzertabende im Schloss Jever. Am 13.09.2019 ab 19 Uhr sorgen sieben Gruppen und Ensembles im Audienzsaal, in der Fürstlichen Galerie, im Gobelinsaal, im Café Eulenturm, im Biedermeierzimmer sowie im Kanonenkeller für weitgefächerte musikalische Interpretationen der “Alten Musik”.

Beim Wandelkonzert wandeln die Gäste von Konzert zu Konzert und erleben dabei das Schloss und seine Räumlichkeiten auf eine ganz besondere Art und Weise. Das Ambiente, die Atmosphäre, aber auch die Akustik der fürstlichen Räume geben der Musik einen würdigen Rahmen.

Das Wandelkonzert (inklusive Getränke und Büffet) kostet 62 Euro (Schüler/Studenten 16 Euro, Kinder 10 Euro). Der Kartenvorverkauf für diesen besonderen Konzertabend in einem “Schloss voller Musik” läuft bereits. Wer dabei sein möchte, sollte sich schnell die letzten Karten sichern!

Ausstellung im Gröschlerhaus: “Aufrüstung, Krieg und Befreiung im Jeverland 1933 – 1945”

Aus Anlass des 80. Jahrestages des Beginns des 2. Weltkriegs eröffnen der Arbeitskreis GröschlerHaus im Jeverländischen Altertums- und Heimatverein und das Schlossmuseum Jever am 01.09.2019 im Gröschlerhaus die Ausstellung “Aufrüstung, Krieg und Befreiung im Jeverland 1933 – 1945”, die bis zum August 2020 laufen wird.

Beachten Sie dazu auch den Vortrag “Die Militarisierung einer Region und der Beginn des Zweiten Weltkrieges” von Hartmut Peters am 05.09.2019 im Küchensaal des Schlosses.

Informationen zum Gröschlerhaus:

www.groeschlerhaus.eu/

Informationen zum Jeverländischen Altertums- und Heimatverein:

www.heimatverein-jever.de/

Ausstellung im Gröschlerhaus: 'Aufrüstung, Krieg und Befreiung im Jeverland 1933 - 1945'

2. Schlossturmkonzert mit der Folk-Gruppe Dragseth im Innenhof des Schlosses am 24.08.2019 ab 19:30 Uhr

Nach dem großen Erfolg des ersten Schlossturmkonzertes (Heart of Gold) in 2018 auf Initiative des Freundeskreises Schlossmuseum Jever im neu gestalteten Innenhof, soll am 24. August 2019 um 20 Uhr (Einlass ab 19:30 Uhr) das zweite SchlossTurmKonzert mit der Folk-Gruppe Dragseth in stimmungsvoller Atmosphäre stattfinden.

Die Gruppe aus Nordfriesland, benannt nach einem alten Gasthof in Husum, spielt seit den 1980er Jahren neben Eigenkompositionen in niederdeutscher und hochdeutscher Sprache vor allen Dingen auch Literaturvertonungen und Folksongs in angloamerikanischer Tradition.

Die Gruppe hat in Friesland eine große Fangemeinde und hat auch Texte und Lyrik regionaler Autoren u. a. von Oswald Andrae vertont.

Der Eintritt beträgt 18,00 Euro, die Karten sind im Schloss erhältlich. Informationen unter 04461 – 969 35-0.

2. Schlosskonzert, Mittwoch, 07.08.2019 um 20 Uhr: Klavierabend zu 4 Händen

Am Mittwoch, 07. August um 20 Uhr findet im Schlossmuseum Jever im Audienzsaal das 2. Schlosskonzert statt.

Solistinnen sind Daria Marshinina (Moskau) und Linda Leine (Riga) mit ihrem Programm „Klavier zu vier Händen – Zwischen Traum und Rausch“.

Dieser Klavierabend verspricht ein besonderer zu werden: Als sich die beiden Pianistinnen in der Meisterklasse von Lilya Zilberstein zum ersten Mal trafen, fanden sich zwei Wahlverwandte, die ihre gemeinsamen musikalischen Ideale erkannten und an den Klaviertasten schnell unzertrennlich wurden.

Ihre Programme zeichnen sich vor allem durch ihre Neugier auf die ganze Vielfalt des Repertoires aus: so treten sie solistisch, vierhändig und an zwei Klavieren auf. Und immer fließen auch ihre russischen bzw. lettischen Wurzeln mit ein.

Ihr Programm in Jever reicht von J. S: Bach und Franz Schubert über Fanny Hensel-Mendelssohn bis zu Richard Wagner – eine Zusammenstellung, die Abwechslung und Freude verspricht!

Weitere Informationen:

Kleines Sachbuch für Kinder über die “Tiere im Schloss” erschienen

Die Musuemsleiterin, Prof. Dr. Antje Sander, und Steffen Walentowitz haben ein kleines Sachbuch für Kinder über die Tiere, die im alten Gemäuer des Schlosses einen Lebensraum gefunden haben, verfasst. Das Buch ist im Isensee-Verlag unter der ISBN: 978-3-7308-1519-9 erschienen (34 Seiten, gebunden, durchgehend farbig bebildert). Das Team des Schlossmuseums wird das Buch am Freitag, 19.07.2019 um 11 Uhr im Schlossmuseum im Rahmen eines Pressegesprächs der Öffentlichkeit vorstellen.

Aus dem Verlagstext des ↑ Isensee-Verlags ↑:
“Entdecke die Tiere im Schloss! In einem alten Schloss lebten früher Fürsten, Prinzessinnen, Diener und Zofen. Heute arbeiten wir Museumsleute hier und Gäste schlendern durch die langen Gänge. Ganz im Verborgenen, in geheimen Verstecken könnt ihr aber mit etwas Glück unsere “Schlossgeister” entdecken, kleine und große Tiere, die sich nur selten zeigen.

Sie leben in den hintersten Ecken, in Ritzen und Löchern, wuseln in geheimen Gängen, bauen ihr Zuhause in Kaminen und Turmerkern. Sie flitzen auf trockenen Dachböden herum, kriechen durch feuchte Keller und wärmen sich an dicken Mauern. Ein altes Schloss bietet Lebensraum für viele Tiere.”

Kleines Sachbuch für Kinder über die 'Tiere im Schloss' erschienen

Bibliothek Schlossmuseum Jever im Sommer geschlossen

Die Bibliothek im Schlossmuseum Jever ist in der Zeit von Mittwoch, 31.07. bis einschließlich Mittwoch, 21.08.2019 wegen Sommerurlaub geschlossen.

Ab 28.08. kann die Bibliothek wieder zu den üblichen Öffnungszeiten (mittwochs, 14 bis 18 Uhr) nach Voranmeldung unter 04461 – 969 35-0 oder info@schlossmuseum.de besucht werden.

Landesbühne Nord: Das Tagebuch Kaspar Hausers im Schlossinnenhof

Das neue Theaterprojekt „Das Tagebuch des Kaspar Hauser“ der Landesbühne Nord feiert am 15.08.2019 um 20 Uhr im Schloss Jever Premiere.

Der Schauspieler Jeffrey von Laun wird als Schlossverwalter die Geschichte des Kaspar Hauser erzählen und die Figuren spielen, die in Kaspars Leben eine wichtige Rolle spielten. Vasilios Zavrakis wird Kaspar Hauser sein, der plötzlich im Schlosshof auftaucht. Die Inszenierung arbeitet mit geringer Distanz zu den Zuschauern. Das Publikum bevölkert den Schlosshof wie in einem Biergarten. Die beiden Schauspieler agieren mittendrin.

Nur bei Regen wird die Vorstellung nach drinnen verlegt.

Eintritt 15,00 €/10,00 €.

Premiere im Innenhof Schloss Jever:
Do., 15/08/2019, 20.00 Uhr

Weitere Termine im Innenhof Schloss Jever:
So., 18/08/2019, 18.00 Uhr
Do., 22/08/2019, 20.00 Uhr
Fr., 23/08/2019, 20.00 Uhr
So., 25/08/2019, 18.00 Uhr
Sa., 31/08/2019, 20.00 Uhr
So., 01/09/2019, 18.00 Uhr

Mit dem Ferienpass ins Schlossmuseum

Fechtkurs im Schloss

In den Sommerferien ist genau die richtige Zeit für lange Abende, wilde Abenteuer und die Umsetzung eigener Ideen. Ein Fechtkurs mit Bühnenfechtschwertern und anschließender Wappenwerkstatt (“Was führst Du im Schilde? Mit Schwert und Wappen ins friesische Mittelalter”) führt hinein ins Schloss und zurück in historische Zeiten.

Termine Fechtkurs mit Wappenwerkstatt:

09.07./23.07. und 06.08.2019, jeweils 10:30 – 12:30 Uhr; mit Anmeldung und weiteren Informationen unter ↑ www.unser-ferienprogramm.de ↑; Materialbeitrag 5 €.

Begleitprogramm zur Ausstellung “Die Zeit der Häuptlinge. Macht und Pracht in Friesland“.

Neue Radtour: Zeit der Häuptlinge

Häuptlinge in Friesland: das verwundert zunächst, verbindet man doch gemeinhin Häuptlinge mit dem Wilden Westen. Auf dieser kulturhistorischen Fahrradtour erfährt und erlebt der Interessierte, wer die Häuptlinge waren und wie sie gelebt und gewirkt haben. Häuptlinge gab es nur bei den Friesen; das Häuptlingswesen ist eine durch und durch friesische Erfindung.

Das Wort “hovetling” bezieht sich auf das Haupt einer Gefolgschaft, auf den Chef eines Clans oder auf einen ambitionierten Friesen, der danach strebt, nicht mehr nur einer Gruppe von Menschen, sondern einem Territorium, einer Herrlichkeit oder gar einer Landesherrschaft vorzustehen.

Die Radtour beschäftigt sich mit den Burgen und Kirchen als Herrschaftszentren. Sie führt zu Orten der höfischen Kultur und Repräsentation und gibt Einblicke in die Rechtsprechung aber auch die Frömmigkeit der Friesen. Die Spuren der friesischen Häuptlinge sind allgegenwärtig. Auf der Route sind Häuptlingsburgen, umkämpfte Steinkirchen, Lustschlösser, Piratennester und imposante Häuptlingsgräber zu entdecken.

Bild: Häuptling in höfischer Tracht, aus dem 1561 begonnenen Hausbuchs des Unico Manninga

Häuptling in höfischer Tracht, aus dem 1561 begonnenen Hausbuchs des Unico Manninga

Die Radtour “Zeit der Häuptlinge” kann zur Vor- und/oder Nachbereitung auf einer interaktiven Karte nachvollzogen werden, auf der “Hotspots” weitere Infos bieten.