Der Ostfriesenkomplex – Filmischer Essay von Wolfgang Jost

Der Fotograf und Filmemacher Wolfgang Jost hat einen Filmessay über Ostfriesland erstellt, in dem er die Geschichte Ostfrieslands ergründet und in dem zahlreiche Historiker*innen aus Ostfriesland und Friesland zu Wort kommen. Auch die Museumsleiterin des Schlossmuseums Jever, Prof. Dr. Antje Sander, ist mit einem Beitrag in diesem Film zu sehen.

“Der Ostfriesenkomplex Teil 1: Die Häuptlinge” nennt sich der erste Teil eines siebenteiliges Werkes. Seinen Film beschreibt der Filmemacher wie folgt:

Gespräche, Bilder und Dokumente bringen uns die Ostfriesische Geschichte der frühen Neuzeit näher. Mit dem 14. Jahrhundert beginnt im 1. Filmteil die Zeit der Häuptlinge. Überall in Ostfriesland sind noch Spuren der alten Landesgemeinden zu entdecken. Urkunden und Gesetzbücher aus den Jahren um 1300 in den Archiven geben Aufschluss über den Zeitgeist, Herrschaft und Bevölkerung. Die Kirchen stehen für die tausendjährige Kulturgeschichte. Das Land zwischen Moor und Meer ist immer auch in seiner Geschichte ganz eigenständig geblieben.
Diese filmische Reise durch Ostfriesland von der Ems bis zur Weser beschreibt eine Kulturlandschaft, die viele Schätze zu bieten hat.
Die folgenden Filmteile thematisieren dann die Grafschaft, die Städte Emden und Aurich, das Moor und die Fehn, die Grönlandfahrer und die Küste mit Deichen und Sielen.

2019 fand im Schlossmuseum Jever eine Ausstellung zum Thema “Die Zeit der Häuptlinge” statt, in der die historische “Macht und Pracht” in Friesland untersucht und dargestellt wurde. Informationen über diese Ausstellung finden sich im Ausstellungsarchiv.

Weitere Informationen über Wolfgang Jost erhalten Sie hier: ↑ www.kino-eye.de/ ↑.

Vortrag „Herrschaftssitze und Burgen des frühen Mittelalters auf der ostfriesischen Halbinsel“ am 17.10.2019 um 20.00 Uhr im Schlossmuseum Jever

Steinhaus Bunderhee
Steinhaus Bunderhee, ein mittelalterliches Speicher- und Wehrgebäude, das um 1400 errichtet wurde und Häuptlingssitz war. © Foto: Dr. phil. Stefan Krabath

Am Donnerstag, 17. Oktober 2019 um 20.00 Uhr hält Dr. phil. Stefan Krabath vom Niedersächsisches Institut für historische Küstenforschung einen Vortrag mit dem Thema „Herrschaftssitze und Burgen des frühen Mittelalters auf der ostfriesischen Halbinsel“ im Schlossmuseum Jever.

Der reich bebilderte Vortrag gibt einen Überblick zur Burgenentwicklung in Norddeutschland vom frühen Mittelalter bis in das 16. Jahrhundert. Vor diesem Hintergrund werden als besonderer Schwerpunkt die Steinhäuser Ostfrieslands herausgestellt. Als Ausdruck von Macht und Repräsentation aufstrebender Häuptlinge entstanden die Bauwerke mutmaßlich seit dem 13. Jahrhundert. Von ursprünglich mehreren hundert derartigen Gebäuden blieben bis heute nur ganz wenige erhalten, die im Hinblick auf ihre Funktion und topografische Lage vorgestellt werden. Großartige archäologische Funde vermitteln zusätzlich ein Bild der Lebenswirklichkeit der ostfriesischen Führungselite im Spätmittelalter und früher Neuzeit.