Pressegespräch am 9. August 2018 um 11 Uhr im Schlossmuseum Jever im Rahmen der Sommerausstellung “Gezeitenwechsel”

Die Ausstellung “Gezeitenwechsel. Das Herzogtum Oldenburg und das Jeverland 1818 – 1918” ist ein großer Erfolg – nicht zuletzt auch wegen der aktuellen Diskussionen zur Entwicklung der Demokratie. In den hundert Jahren von 1818 bis 1918, in denen das Jeverland zum Großherzogtum Oldenburg gehörte, hatte sich auch das Recht zu wählen und am politischen Geschehen teilzunehmen, gewandelt und weiter entwickelt.

Trotz vieler Vorschritte hatte es in diesen 100 Jahren auch Rückschritte auf dem Weg hin zu einer demokratischen Verfassung gegeben. Für Frauen brachte dann auch erst das Ende des Ersten Weltkrieges und damit auch des Großherzogtums Oldenburg das Wahlrecht.

Zusammen mit den Förderern der Ausstellung, u.a. der OLB-Stiftung, wird das Schlossmuseum einige Besonderheiten der Ausstellung (u.a. Abdankungskurkunde des letzten Großherzogs, Aufruf für die Frauen im Januar 1919 zur Wahl zu gehen …) anlässlich eines Pressegesprächs am 9. August 2018 um 11 Uhr genauer vorstellen.

Moderierte Abendveranstaltung mit Diskussion: Salon im Schloss: „Maria hat die Hosen an“ am 20.02.2018

Am 20.02.2016 wurde Jever zum Frauenort ernannt. Aus diesem Anlass möchte das Schlossmuseum auch in diesem Jahr am 20.02.2018 ab 20 Uhr wieder einen Salon im Schloss durchführen. Nachdem das Museum im letzten Jahr den Salon unter dem Titel „Hut ab“ durchgeführt hat, soll in diesem Jahr unter dem Titel „Maria hat die Hosen an“ die Geschichte der weiblichen Beinkleider thematisiert werden.

Die Initiatorinnen des Frauenortes Jever stellen dieses Vorhaben am Dienstag, 06.02.2018 um 15 Uhr in einem Pressegespräch in der Galerie des Schlosses vor.

Weitere Infos: ↑ Maria von Jever – frauenORT Niedersachsen

Pressegespräch: Rück- und Ausblick mit den wichtigsten Neuerungen für die Sammlung im Schloss am 28.12.2017

Im Rahmen eines Pressegesprächs am Donnerstag, 28.12.2017 um 14 Uhr im Schlossmuseum Jever wird die Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander, wie immer bei Tee und restlichen Weihnachtsplätzchen, einen Rück- und Ausblick mit den wichtigsten Neuerungen und Zuwächsen für die Sammlung im Schloss geben und das Jahresprogramm 2018 vorstellen.

Vorweihnachtliches Stiftertreffen im Schloss Jever am 05.12.17 um 17 Uhr

Auch in diesem Jahr treffen sich die Stifter und Förderer des Schlossmuseums auf Einladung des Kuratoriums und Vorstandes zu einem Jahresrückblick im ehemaligen Küchensaal des Schlossmuseums am Dienstag, 05.12.2017 um 17 Uhr.

Bei diesem gemütlichen Beisammensein im stimmungsvollen Ambiente werden die Gäste über die aktuelle Entwicklung der Stiftung sowie über die zahlreichen Aktivitäten des Schlossmuseums informiert. Bei Tee und Café wird der im Schlosskeller gereifte Stollen der ↑ Bäckerei und Konditorei Ulfers-Eden ↑ angeschnitten und probiert.

Restitutionssammlung im Oldenburger Land – Pressegespräch am 14.03.2017 um 11 Uhr im Schlossmuseum Jever

Im Rahmen der aktuellen Provenienzforschung in einigen Museen taucht immer wieder die Frage auf, was mit den Objekten aus ehemals jüdischem Besitz geschehen soll, die über Auktionen und/oder Enteignungen in den Besitz von Privathaushalten gekommen sind. Viele Familien sind sich ihrer Verantwortung bewusst und möchten heute gerne, dass diese Stücke entweder den Nachkommen der ehemaligen Besitzer wiedergegeben werden oder, wenn dies nicht mehr möglich ist, als wichtiges Zeitdokument öffentlich zugänglich in ein Museum kommen.

Drei Museen im Land Oldenburg, das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, vertreten durch Herrn Dr. Marcus Kenzler, das
Stadtmuseum Oldenburg, vertreten durch Herrn Dr. Andreas von Seggern und das Schlossmuseum Jever mit den Projektmitarbeitern Christiane Baier und Holger Frerichs, möchten in einer “Restitutionssammlung” diese Objekte sammeln und ggf. im Rahmen der aktuellen Forschung zur Provenienz Kontakt mit den Nachkommen der ehemaligen Besitzer herstellen.

Die Vertreter der drei Museen möchten im Rahmen eines Pressegesprächs am Dienstag, 14.03.2017 um 11 Uhr die Öffentlichkeit näher über diese “Restitutionssammlung im Oldenburger Land” informieren und zugleich eines der ersten Stücke aus Friesland für diese Sammlung aus
Privatbesitz entgegen nehmen.

250. Geburtststag von Ulrich Jasper Seetzen

Am 30. Januar 1767 wurde Ulrich Jasper Seetzen, der große Forschungsreisende, auf dem jeverländischen Sophiengroden geboren. Im Jubiläumsjahr 2017 finden daher eine Reihe von verschiedenen Aktivitäten und Projekten statt – u.a. zeigt das Schlossmuseum Jever die Ausstellung “Wissensdurst und Forscherdrang! Zum 250. Geburtstag des Orientforschers Ulrich Jasper Seetzen (1767 – 1811)”.

Aus diesem Anlass lädt die Museumsleitung zu einer Pressekonferenz am Donnerstag, 26.01.2017 um 12:30 Uhr ins Schlossmuseum ein, um über die Veranstaltungen des Jubliäumsjahres zu informieren. Pünktlich zum Geburtstag wird auch die Herausgabe sämtlicher gedruckter Schriften des Jeveraners Ulrich Jasper Seetzen erfolgen können. Diese Ausgabe erscheint im Isensee-Verlag und wird von Prof. Dr. Haberland herausgegeben. Die verschiedenen Akteure für diese Vorhaben werden bei der Pressekonferenz anwesend sein.

Pressegespräch: Rück- und Ausblick mit den wichtigsten Neuerungen für die Sammlung im Schloss am 29.12.2016

Im Rahmen eines Pressegesprächs am Donnerstag, 29.12.2016 um 11 Uhr im Schlossmuseum Jever wird die Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander, wie immer bei Tee und restlichen Weihnachtsplätzchen, einen Rück- und Ausblick mit den wichtigsten Neuerungen und Zuwächsen für die Sammlung im Schloss geben und das Jahresprogramm 2017 vorstellen.

Projektwoche: neuer Pavillon für das Schlossmuseum

Schüler der Berufseinstiegsschule der BBS Jever und des BBZ der Behindertenwerkstatt fertigten in einer Projektwoche einen neuen Pavillon für das Schlossmuseum an. Hierfür wurde auf ein Modell, welches Schüler eines anderen Jahrgang erstellt hatten, zurückgegriffen.

Ziele des Projektes waren u.a., die Zusammenarbeit von Schülern mit und ohne Beeinträchtigung zu fördern und damit der Inklusion in der vorberuflichen Bildung einen Vorschub zu leisten. Des Weiteren sollte die praktische Wissensvermittlung im Bereich Bautechnik eng mit Aspekten der heimischen Regionalkultur verknüpft werden. Da die drei Partner Schlossmuseum, BBS und Behindertenwerkstatt schon gemeinsam in der Schlachtmühle zusammen gearbeitet haben, wurde mit diesem Projekt die Zusammenarbeit weiter vertieft und aufgezeigt, dass Inklusion auch im praktischen Zusammenspiel von Kultur und Bildung gelingen kann.

Tom Köckritz von der BBS, die beteiligten Schüler, der Schlossgärtner Thomas Werner und die Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander werden dieses Projekt im Rahmen eines Pressegesprächs am 01. März 2016 um 10:00 Uhr vorstellen.

Pressetermin zur Ausstellung „Die Malerin Josefa Egberts (1893 – 1941) – ein Opfer der NS-Krankenmorde in Friesland“

Die Ausstellung “Die Malerin Josefa Egberts (1893 – 1941) – ein Opfer der NS-Krankenmorde in Friesland” hat bislang trotz des schweren Themas viele interessierte Besucher gefunden. Dass dieses ambitionierte Vorhaben so ein großer Erfolg geworden ist, ist auch den Förderern der Ausstellung zu verdanken: der EWE-Stiftung, der Stiftung Kunst und Kultur der LzO, der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen und der Oldenburgischen Landschaft.

Die Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander wird daher am Dienstag, dem 19.01.2016 um 11 Uhr im Rahmen eines Pressegesprächs den Katalog zur Ausstellung und die weiteren Angebote für Besucher zu diesem Thema in den Ausstellungsräumen vorstellen, wobei auch die Förderer anwesend sein werden.

Pressegespräch: Musealogen präsentieren ihre Arbeiten

Im Rahmen der Fortbildungsmaßnahme Musealog unterstützen Frau Christin Ehlerding und Herr Niels Person seit Februar 2015 das Schlossmuseum Jever. Nun, zum Abschluß ihrer Tätigkeit, möchten Sie gerne Ihre Arbeiten zum Thema “Jeverland in 25 Objekten” präsentieren. Die Präsentation findet im Rahmen eines Pressegesprächs am Dienstag, 29. September 2015 um 11:00 Uhr statt.