QR-Code Actionbound-App

Der Schatz unterm Dach. Raritäten aus Archiv und Bibliothek des Schlossmuseums

03. Dezember 2006 – 31. Januar 2007

Zu den großen Schätzen der Region gehören nicht nur die bedeutenden Baudenkmäler und wertvollen kunsthistorischen Objekte, sondern auch die oft im Verborgenen liegenden Archive und Buchbestände.

Auch das Schlossmuseum besitzt einen umfangreichen Archiv- und Bibliotheksbestand. In über einhundert Jahren ist die Sammlung der Museumsbibliothek entstanden und birgt heute Kostbarkeiten wie spätmittelalterliche Urkunden, Karten des 16. Jahrhunderts, Erstdrucke oder auch einen vielfältigen Postkartenbestand.

Entstanden sind Bibliothek und Archiv seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Zahlreiche Aktenbestände von jeverländischen Höfen mit ihrer Jahrhunderte alten Geschichte, Nachlässe, wissenschaftliche und genealogische Arbeiten sowie Chroniken kamen ins Schloss. Darüber hinaus wurde in den letzten 100 Jahren eine umfangreiche Bibliothek von rund 20.000 Bänden und 150 Periodika aufgebaut, deren Schwerpunkt die friesisch-jeverlädische Landesgeschichte bildet, und die darüber hinaus wertvolle Informationen zur Kunst- und Kulturgeschichte sowie Volkskunde bietet und wichtige aktuelle Nachschlagewerke bereit hält.

n den letzten Jahren konnten über die vorhandenen Nachlässe hinaus (das sogenannte Janßen-Archiv ist gerade für Genealogen eine unschätzbare Quelle) weitere Konvolute gewonnen werden. Hierbei sind nicht nur die Arbeiten von Heimatforschern zu nennen, sondern auch bedeutende Werke regionaler Photographen. Sie ergänzen den bereits vorhandenen Bestand, der bis in die Anfänge der Photographie reicht und den Wandel, den das Jeverland und seine Einwohner in den letzten 120 Jahren genommen haben, anschaulich dokumentiert. Hinzu kommen verschiedene spezialisierte Sammlungen, wie z.B. die oft aufwendig gestalteten Stammbücher des 19. Jahrhunderts oder die Post- und Ansichtskarten mit Motiven der Stadt und der Region.

Genutzt werden Bibliothek und Archiv nicht nur von Heimatforschern und Genealogen, sondern auch von Schülern, Studenten und auswärtigen Wissenschaftlern, oder von denjenigen, die etwas über ihr Haus, ihre Familie, ihren Betrieb erfahren möchten.

Nicht zuletzt sind Archiv und Bibliothek ein unersetzbarer Fundus für die wissenschaftliche und museale Arbeit des Schlossmuseums selbst.