QR-Code Actionbound-App

Frömmigkeit und Kunstgenuss. Mittelalterliche Kirchenausstattung auf der ostfriesischen Halbinsel und dem Groningerland

18. Juni bis 30. September 2011

Die Kirchen und ihre Ausstattungen waren einer der wichtigsten Orte der Identitätsfindung und Selbstvergewisserung der Menschen im Mittelalter. In Friesland tritt noch die herausragende gesellschaftliche und politische Funktion der Kirchenbauten für die Menschen an der Küste hinzu. Die Kirchen waren nicht nur Orte der geistlichen Erbauung, sondern auch Mittelpunkt des gesellschaftlichen Miteinanders und der wirtschaftlichen und politischen Repräsentation. Diesen Kulturschatz, der die Menschen an der niederländischen und norddeutschen Küstenregion noch heute verbindet, wieder mehr in das Bewusstsein zu rücken, ist eines der Ziele der Präsentation.

Frömmigkeit und Kunstgenuss. Mittelalterliche Kirchenausstattung auf der ostfriesischen Halbinsel und dem Groningerland

Während die mittelalterliche Praxis der Frömmigkeit sich im Kulturraum entlang der Nordseeküste kaum regional unterschied, änderte sich dies fast schlagartig mit der Übernahme der Reformation. Nun kamen die unterschiedlichen herrschaftlichen Verhältnisse zum tragen.

In einigen Herrschaften war die Reformation ein langsamer, fast behutsamer Prozess, wie beispielsweise im Jeverland; in anderen führte er zu radikalen Umbrüchen, wie z.T. im Groniger Land. Hinzu kamen Unterschiede auf lokaler Ebene, die oft das persönliche Agieren einzelner und ihr Verhältnis zum reformierten Bekenntnis darstellen.

Welches Bekenntnis, ob das katholische, das lutherische, das reformierte oder calvinistische in einer Kirche vorherrschte, hatte Auswirkungen auf den Umgang mit der mittelalterlichen Kirchenausstattung. In einigen Fällen lässt sich die Wertschätzung der Heiligenfiguren, Kruzifixe oder Schnitzaltäre noch an den überlieferten Stücke ablesen.

Heiligenfiguren, wie die aus Funnix, die jahrhundertelang auf einem Dachboden überdauert haben oder die steinerne Christusfigur aus Zuidbroek, die in der Reformationszeit bewußt stark zerstört worden ist, zeugen von der unterschiedlichen Durchdringung der Region mit den Gedanken der Reformation.

Die Zustände des 16. Jahrhunderts erklären daher auch die heutige Ausstattung der Kirchen im Groninger Land und auf der ostfriesischen Halbinsel.

Zu der Ausstellung erschien ein umfangreicher Katalog:

“Kirchen in Ostfriesland: Die mittelalterliche Ausstattung”
von Justin Kroesen und Regnerus Steensma, Petersberg 2011, 39,95 Euro

Frömmigkeit und Kunstgenuss. Ausstellungsplakat

Vroomheid en Kunstmin

De middeleeuwse bewoners drukten hun identiteit en hun wereldbeeld in belangrijke mate uit in de kerken en hun inrichting. Daarnaast hadden de kergebouwen een belangrijke maatschappelijke en politieke functie voor de mensen in het kustgebied. De kerken waren niet alleen plaatsen van stichtelijke activiteiten, maar ook het middelpunt van maatschappelijke samenkomsten en van economische en politieke vertegenwoordiging.

Om deze cultuurschat, die de inwoners van de Noord Duitse en Noord Nederlandse kustgebied nog steeds verbindt, beter over het voetlicht te krijgen, is een van de doelen van de presentatie.Tijdens de Middeleeuwen was er vrijwel geen verschil in de wijze waarop in het cultuurgebied langs de Noordzeekust godsdienst werd bedreven. Dat veranderde echter abrupt met de reformatie. Hierbij waren de bestuurlijke verhoudingen doorslaggevend. In enkele gebieden was de reformatie een langszaam en haast behoedzaam proces, zoals bijvoorbeeld in Jeverland.

In andere delen, zoals in Groningen, verliep de reformatie veel radicaler. Verschillen op lokale niveau, veelal afhankelijk van individuen en hun persoonlijke houding ten aanzien van de reformatie, kwamen daar nog bij. Welke confessie in een kerk werd aangehangen had grote gevolgen voor de omgang met het middeleeuwse kerkinterieur. In een enkel geval is de waardering voor heiligenfiguren of kruisbeelden nog altijd aan de objecten af te lezen. Uit Funnix afkomstig is een aantal heiligenbeelden, dat de eeuwen op een zolder redelijk heeft getrotseerd. Daar tegenover staat de Christusfiguur uit Zuidbroek, dat tijdens de reformatie zwaar is beschadigd. Beide voorbeelden getuigen van regionale verschillen in de opvatting over de reformatie.

Zo bepaalden de ontwikkelingen in de 16e eeuw ook de huidige inrichting van kerken in Ost-Friesland en Groningen.

Zu sehen auch im Frühsommer 2012 im:

Openluchtmuseum Het Hoogeland
Schoolstraat 4
9989 AG Warffum
www.hethoogeland.com
Tel. 0595-422233

Wir danken unseren Förderern:

Wir danken unseren Fördern