Pressetermin zur Ausstellung „Die Malerin Josefa Egberts (1893 – 1941) – ein Opfer der NS-Krankenmorde in Friesland“

Die Ausstellung „Die Malerin Josefa Egberts (1893 – 1941) – ein Opfer der NS-Krankenmorde in Friesland“ hat bislang trotz des schweren Themas viele interessierte Besucher gefunden. Dass dieses ambitionierte Vorhaben so ein großer Erfolg geworden ist, ist auch den Förderern der Ausstellung zu verdanken: der EWE-Stiftung, der Stiftung Kunst und Kultur der LzO, der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen und der Oldenburgischen Landschaft.

Die Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander wird daher am Dienstag, dem 19.01.2016 um 11 Uhr im Rahmen eines Pressegesprächs den Katalog zur Ausstellung und die weiteren Angebote für Besucher zu diesem Thema in den Ausstellungsräumen vorstellen, wobei auch die Förderer anwesend sein werden.

Ausstellungseröffnung „Sefa“

Am 22. November 2015 wird um 11.30 Uhr die neue Sonderausstellung über die Malerin Josefa Egberts – „Sefa. Die Malerin Josefa Egberts (1893 – 1941). Ein Opfer der NS-Krankenmorde aus Friesland“ – eröffnet. Josefa Egberts, deren Familie aus Friesland und Wilhelmshaven stammte, wurde 1941 im Zuge der NS-Euthanasie ermordet.

Begrüßung:
Marianne Kaiser-Fuchs
Stellvertretende Landrätin des Landkreises Friesland

Grußworte:
Karin Evers-Meyer
Mitglied des Deutschen Bundestages

Dr. Martin Feltes
Oldenburgische Landschaft

Einführung:
Prof. Dr. Antje Sander
Museumsleiterin und Kuratorin der Ausstellung

Musikalische Umrahmung:
Angela Dohmen

Anschließend: Rundgang durch die Ausstellung Prof. Dr. Antje Sander / Nina Janssen M.A. Kuratorinnen der Ausstellung

Die Ausstellung wird im Schlossmuseum bis zum 30. April 2016 zu sehen sein.