Das „Minimuseum“ Ellenserdammersiel geht online

Das „Minimuseum“ Ellenserdammersiel geht online

Ab dem Internationalen Museumstag, dem 17. Mai 2015, wird auf der Homepage des Schlossmuseums Jever die umfangreiche Sammlung des „Minimuseums“ Ellenserdammersiel vorgestellt. Die unterschiedlichen Bereiche und Facetten der Sammlung arbeitete Frau Lisa Gerlach M.A. im Rahmen des Projektes ↑ Musealog ↑ für die Internetpräsentation auf.

Das „Minimuseum“, ein privat geführtes Heimatmuseum

Bereits 1985 gründete die Heimatforscherin Elisabeth Meyer (geb. Addicks) das „Minimuseum“ mit dem Anspruch, regionale Geschichte im Kleinen darzustellen. Die Idee erwuchs aus einer gemeinsam mit den Landfrauen organisierten „historischen Modenschau“. Elisabeth Meyer stellte hier fest, dass die Erbstücke und Familienschätze, die sich seit Generationen in ihrem Haus befanden, auch von anderen interessant gefunden wurden. Daraufhin richtete Frau Meyer in drei Räumen ihres Privathauses ihr „Minimuseum“ ein und hatte seitdem jeden Mittwoch und auch auf Anfrage geöffnet.

Besonders in den späten 80er und 90er Jahren war ihr Minimuseum ein regelrechter „Geheimtipp“ und Ausflugsziel für Schulklassen, Radfahrergruppen, und Vereinsausflüge. Zahlreiche Gästebucheinträge zeigen, wie beliebt das „Minimuseum“ und vor allem ihre Leiterin bei den Gästen waren. Bis zu ihrem Tod 2011 führte Elisabeth Meyer das „Minimuseum“ weiter. Anschließend übergab Frau Meyers Tochter dem Schlossmuseum Jever die Sammlung ihrer Mutter.

Ziel des Schlossmuseums ist es, die Arbeit von Elisabeth Meyer zu bewahren und zu professionalisieren. Ihre umfangreiche Sammlung ist ein seltenes Selbstzeugnis von Frauenschicksalen auf dem Lande und liefert damit viele Informationen über den Alltag einer Familie in Friesland und darüber hinaus, wie Heimat und Geschichte außerhalb der Geschichtswissenschaften verstanden und vermittelt wurden.

Neue Projekte im Schlossmuseum

Zur Zeit arbeiten zwei junge Wissenschaftlerinnen im Schlossmuseum im Rahmen des Qualifizierungsprojektes „Musealog“ für acht Monate an sehr interessanten Projekten.

– Projekt I: „Minimuseum“. Die kulturwissenschaftlich orientierte Sammlung einer Heimatforscherin aus Ellenserdamm wird im Schlossmuseum wissenschaftlich bearbeitet und soll der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

– Projekt II: „Historische Textilien und Kleidung“. Der umfangreiche Textilbestand des Schlossmuseums wird in Zusammenarbeit mit der DFG (Deutsche Forschungsgesellschaft) dokumentiert, aufbereitet und für die wissenschaftliche Forschung zur Verfügung gestellt.

Lisa Gerlach (M.A.) und Nadine Kriwoplas (M.A.) geben am Freitag 22.08.2014 um 10 Uhr im linken Torhaus vor dem Schloss im Rahmen eines Pressegesprächs einen Einblick in Ihre spannende Tätigkeit.