Das „Starke Frauen – Mutige Mädchen“-Team geht online

Das 'Starke Frauen – Mutige Mädchen'-Team geht online

Das „Starke Frauen – Mutige Mädchen“-Team, bestehend aus Mädchen und Frauen, darunter Schülerinnen, Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen und Museumspädagoginnen, geht online.

Das museumspädagogische Projekt des Schlossmuseums Jever hat ab jetzt seine eigene Adresse im Netz. Unter ↑ www.starkundmutig.de ↑ gibt es die aktuellen Termininformationen, Einblicke in den bisherigen Projektablauf sowie kleine „Forschungsneuigkeiten“ zu den Frauen aus und um Jever.

Dazu findet sich bei jedem der drei Projekte eine Kommentarfunktion, die die Teilnehmenden und Interessierten zum Dialog einlädt.

Einladung an die Presse: Das Projekt „Starke Frauen – mutige Mädchen“ geht in seinen zweiten Monat

Das museumspädagogische Projekt des Schlossmuseums Jever „Starke Frauen – mutige Mädchen“ geht in seinen zweiten Monat. Die öffentliche Workshopwoche in den Herbstferien stieß auf große Resonanz. Mehr als 70 Mädchen aus Jever und dem Wangerland besuchten alleine oder in Begleitung ihrer Eltern die ganztägigen Schnupperkurse im Schlossmuseum. Inzwischen haben sich drei Teams von 5 bis 7 Mädchen zusammengefunden. Sie kennen das Schloss und die Sammlungen, haben sich die für sie interessanten Frauengestalten herausgesucht, und sind bereits mitten drin im kreativen Umgang mit Stoff, Metall, Bildnissen und Spielgestaltung.

Anlässlich einiger Sonderaktionen ergeht eine Einladung an die Presse, das Projekt und die Mädchen bei ihrem nächsten Schritt zu Objektexpertinnen zu begleiten und ihnen über die Schulter zu schauen.

Die nächsten dabei interessanten Termine im November/Dezember:

  • Bereits am Freitag, den 11. November ist eine Mädchengruppe in der Goldschmiede Lea Körffers, wo sie ihre bei den letzten Terminen entwickelten Rohfassungen eines Ringes fertigstellen. (15-17:30 Uhr, Wangerstraße 8).
  • Nächste Woche besucht uns am Dienstag, den 15. und Mittwoch den 16. November, eine Streetgamerin von invisibleplaygrounds aus Berlin, um für zwei Tage mit den Mädchen gemeinsam Spiele zu entwickeln und zu spielen (jeweils 15-17 Uhr).
  • Anlässlich des Tages der Offenen Tür am 11. Dezember wird es eine kleine Projektinszenierung geben, die Mädchen zeigen ihren Familienangehörigen und Freunden das Schloss und das von ihnen erfundene „Schlosskartenspiel um vier wichtige Frauen“ wird vorgestellt und natürlich auch gespielt.

Über ein zahlreiches Erscheinen würde sich das Schlossmuseum sehr freuen. Da es sich immer um kleine Gruppen handelt, die konzentriert an ihrem Objekt arbeiten, wäre es nett, wenn Sie uns kurz über ihr Kommen informieren.