Aktuell

Einweihung der Gedenkstele zur Verfolgung der Sinti während der NS-Zeit in Jever

Zum Internationalen Tag des Gedenkens an den Genozid an den Sinti und Roma am 2. August wird um 18 Uhr die Gedenkstele am ehemaligen Dünkagel, am Stadtrand Jevers, eingeweiht.

Weitere Informatione finden Sie auch hier: Zur Verfolgung der Sinti und Roma in der NS-Zeit in Jever

Einweihung der Gedenkstele zur Verfolgung der Sinti während der NS-Zeit in Jever

Nur noch wenige Karten für das Kulturfest – Musenhof

Am kommenden Wochenende – Freitag, 16., Samstag, 17. und Sonntag, 18.07.2021 – findet jeweils ab 18 Uhr im Schlossmuseum Jever das Kulturfest – Musenhof statt.

Noch gibt es Karten für alle 3 Termine dieser Sommerabende mit guter Unterhaltung und stimmungsvoller Livemusik.

Unter der Telefonnummer 04461 – 969 35 0 oder per E-Mail an info@schlossmuseum.de können Sie sich mit Ihrem Namen, Ihrer Adresse und Telefonnummer anmelden und die Karten an der Schlosskasse abholen (Eintrittspreis 28 Euro oder ermäßigt 20 Euro).

Das Ensemble des Musenhofes freut sich auf eine ungewöhnliche Veranstaltung. Hier einige Fotos von den Proben:

Kindergeburtstage wieder möglich

Ab sofort können im Schloss Jever wieder Kindergeburtstage gefeiert werden.

Pressetermin 02.07.21: KulturNetz Jadebusen – ein Pilotprojekt für Friesland und Wesermarsch

KulturNetz Jadebusen - ein Pilotprojekt für Friesland und Wesermarsch

Im Rahmen eines Pressetermins am Freitag, 2. Juli 2021, 11 Uhr, stellt das KulturNetz Jadebusen zum Ende der, durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten Pilotphase, sich und seine Arbeit vor. Das Pressegespräch findet im Schifffahrtsmuseum oldenburgische Unterweser in Brake (Haus Borgstede & Becker) statt.

Durchgeführt von der Oldenburgischen Landschaft (Projektträger), basiert die Idee zu KulturNetz Jadebusen auf einer gemeinsamen Initiative vom Schlossmuseum Jever, dem Schiffahrtsmuseum der oldenburgischen Unterweser Brake und der Oldenburgischen Landschaft. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das EU-Projekt Interreg North Sea CUPIDO fördern und unterstützen KulturNetz Jadebusen.

KulturNetz Jadebusen ist ein landkreisübergreifendes Pilotprojekt zur Steigerung der Sichtbarkeit von Kultur und kultureller Mitbeteiligung im ländlichen Raum.

Ausgehend von den zwei Standorten in den Landkreisen Friesland (Schlossmuseum Jever: Anja Marrack) und Wesermarsch (Schiffahrtsmuseum oldenburgische Unterweser: Alexander Niemietz) arbeitet KulturNetz Jadebusen an einer verlässlichen Struktur, die den Kultureinrichtungen der beiden Landkreise langfristig eine breitere öffentliche Aufmerksamkeit sichert.

Eckpfeiler sind digitale und analoge Angebotsplattformen, angelegt als Teilprojekte, auf denen die Kulturlandschaft der Region unter dem Branding KulturNetz Jadebusen übergreifend und mit Wiedererkennwert vorgestellt wird.

Ausstellung „Live im Charts“ ab Sonntag 27.06.2021 im Schlossmuseum Jever zu sehen

Live im Charts – Konzertplakate der 1970er bis 1990er Jahre
Live im Charts – Konzertplakate der 1970er bis 1990er Jahre
Live im Charts – Konzertplakate der 1970er bis 1990er Jahre
Live im Charts – Konzertplakate der 1970er bis 1990er Jahre

Ab Sonntag, 27.06.2021, kann die Ausstellung „Live im Charts – Konzertplakate der 1970er bis 1990er Jahre“ nun auch im Schlossmuseum Jever besucht werden. Seit Ende Dezember ist sie schon in einer viel beachteten Online-Präsentation auf den Internetseiten des Schlossmuseums zu sehen. Die etwa 60 Plakate, die der Freundeskreis Schlossmuseum Jever für das Museum angekauft hat, geben ein eindrucksvolles Bild von dem Konzertgeschehen in der Diskothek „Charts“ in Harkebrügge und vermitteln zugleich einen Eindruck von den rockmusikalischen Entwicklungen in Weser-Ems, weil viele dieser durchaus bedeutenden nationalen und internationalen Bands auch in zahlreichen anderen progressiven Diskotheken der hiesigen Region aufgetreten sind, wie z. B. bei Meta in Norddeich, im Old Inn in Aurich, Im Newtimer in Zetel oder im Ede Wolf und im Renaissance in Oldenburg.

Allein die Größe der meisten Plakate und auch die sogenannte „Aura“ des Originals ermöglichen eine unmittelbare Begegnung und eine noch intensivere Form der Rezeption. Die Besucher können sich durch zwei Jahrzehnte Rockmusik bewegen, dabei je nach Altersgruppe Erinnerungen genießen oder vielleicht auch Anregungen mitnehmen. Dazu läuft im Hintergrund ein musikalischer Mix aus Stücken der vertretenen Bands, den der ehemalige DJ des Renaissance in Oldenburg, Rainer Urbschat, zusammengestellt hat. Außerdem bietet das Schlossmuseum zu jeder Band über einen QR-Code die Möglichkeit, Titel über das Smartphone zu hören, die die Gruppen zum Zeitpunkt ihres Auftrittes möglicherweise bzw. nachweislich gespielt haben.

Weiter gibt es Fotos fast aller Konzerte und natürlich Infos zur Geschichte, zur musikalischen Einordnung und Besetzung der Bands sowie zu vielen Konzerten überlieferte Kommentare von Wolfgang Schönenberg, die zuweilen auch darauf verweisen, dass manche Konzertabende wohl nicht kostendeckend waren, aber immer dem Image des Charts dienten.

Webcam mit Einblick in das Rauschwalbennest im Torbogen freigeschaltet

In diesem Jahr haben die Schwalben wegen der kühlen Witterung im April / Mai erst spät mit der Brut begonnen, doch seit einiger Zeit ist das alte Rauchschwalbennest im Torbogen zum Schloss-Innenhof wieder bezogen und das Weibchen sitzt bereits auf den Eiern.

Während ihre nahe Verwandte, die Mehlschwalbe, ihr Nest bevorzugt an Außenwänden von Gebäuden baut, zieht die Rauchschwalbe Innenräume wie Stallungen und Bauernhausdielen vor, brütet aber auch in Toren oder unter Dachüberständen.

© Grafik: Steffen Walentowitz, WOODpecker Zeichenstudio

Schwalben im oder am Haus wurden früher als Glücksbringer geschätzt, heute ärgern sich viele Menschen dagegen über mögliche Verunreinigungen durch Kot und herabfallendes Nistmaterial. Dem kann man allerdings durch das Anbringen von Brettern unter dem Nest leicht abhelfen. Auf jeden Fall sollten Ansiedlungen von Schwalben gefördert werden, steht die Rauchschwalbe doch als “in ihrem Bestand gefährdet” auf der Roten Liste Deutschlands und die Mehlschwalbe auf der Vorwarnliste.

Im Rahmen des Projekts “Live dabei”, das gemeinsam vom Schlossmuseum, der vom NABU Niedersachsen getragenen Projektgruppe “MOBILUM – Mobile Umweltbildung‘ und der WAU durchgeführt wird, wurde jetzt die Kamera auf das Rauchschwalbennest im Schloss-Torbogen freigeschaltet. Nachdem die Webcam vom Saatkrähennest im Schlosspark inzwischen abgestellt worden ist, weil die Jungen flügge sind und das Nest verlassen haben, können nun die Webcam-Bilder vom Brutgeschehen der Rauchschwalbe auf den Web-Sites des Schlosses, der WAU und des NABU-Niedersachsen verfolgt werden.

Die brütende Saatkrähe hatte den Namen “Mathilde” erhalten, die brütende Rauchschwalbe soll “Renja” heißen, nach der Praktikantin, die im vergangenen Jahr das Projekt betreut hat.

Seien Sie also “live dabei” bei der diesjährigen Brut der Rauchschwalbe “Renja”.

Weitere Öffnungsschritte im Schlossmuseum Jever

Durch die niedrigen Inzidenzwerte im Landkreis Friesland, die stabil unter 35 liegen, gibt es weitreichende Öffnungsschritte auch für unser Museum. Daher ist ab sofort keine Voranmeldung und auch kein Negativ-Test nötig. Es gelten weiterhin die Abstandsregeln und der Mundnasenschutz.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Brutsaison 2021 im Saatkrähen-Nest beendet

Drei Jungtiere werden flügge, Live-Stream wurde 35.700 mal angeklickt

Im dritten Jahr in Folge übertrug die über einem Nest der Saatkrähenkolonie des Jeverschen Schlossparks installierte Kamera Live-Aufnahmen des Brutgeschäftes der “Mathilde” genannten Saatkrähe. Wie bereits in den Vorjahren wurde dieses Angebot intensiv angenommen, der Live-Stream wurde in diesem Frühjahr über die Homepages der beteiligten Partner insgesamt rund 35.000mal angeklickt.

Zunächst begann diese Saison nicht optimal, berichtet Petra Walentowitz, Initiatorin des Projektes: “Anfang März verrutschen Kamera und Nest während eines heftigen Sturmes. Es konnte jedoch glücklicherweise alles wieder zurechtgerückt werden. Dadurch befand sich die Kamera in diesem Jahr in unmittelbarer Nähe des Nestes, so dass sich das Brutgeschehen aus besonders kurzer Distanz beobachten ließ.”

Auf diese Weise konnte beobachtet werden, wie nach der Fertigstellung des Nestes ab dem 19. März zunächst ein erstes Gelege aus drei Eiern entstand, das jedoch verloren ging. Anfang April legte “Mathilde” daraufhin fünf Eier nach, aus denen nach geduldiger Brut zwischen dem 19. und 21. April drei Küken schlüpften. Dank der intensiven Pflege und Fütterung durch die Elternvögel entwickelten sie sich prächtig. Im Alter von knapp fünf Wochen, waren sie schließlich flügge und verließen in der letzten Woche (25. Mai) das Nest, nachdem sie zuvor probehalber Ausflüge in die Zweige der Nestumgebung unternommen hatten.

“Dadurch, dass uns die Daten und Aufnahmen auch der letzten Jahre zur Verfügung stehen, haben wir nun sehr interessante Vergleichsmöglichkeiten”, berichtet Werner Menke, Naturschutzbeauftragter des Landkreises Friesland und WAU-Vorsitzender. “In diesem Jahr beispielsweise flogen die Jungvögel 8 bzw. 14 Tage später aus als in den beiden Vorjahren. Mittlerweile verfügen wir über umfangreiches Datenmaterial über das Verhalten der Vögel und die verschiedenen Brutsaisons, das immer wieder neue und erstaunliche Erkenntnisse liefert. Dieses könnte zum Beispiel im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit ausgewertet werden”.

Um auch weitere Tierarten des Schlossparkes kennenzulernen, installierte die Arbeitsgruppe “Live dabei”, dem neben dem Schlossmuseum Jever, die Mobile Umweltbildung-MOBILUM, die Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz WAU, der NABU Jever und umzu sowie der Landkreis Friesland angehören, zwei weitere Kameras über einem Rauchschwalbennest sowie in einem Schleiereulen-Nistkasten im Eulenturm des Schlosses. “Bis diese Kameras geschaltet werden, müssen wir uns jedoch wohl noch etwas gedulden”, so Antje Sander, Schlossmuseum Jever. “Das Rauchschwalbennest wurde bisher leider noch nicht bezogen, und in den Schleiereulen-Nistkasten zog zunächst eine Dohlenfamilie ein”.

Kulturfest – Ein Musenhof im Schloss und Park Jever am 16., 17. und 18. Juli 2021

Ein Musenhof – ein Kulturfest im Schloss und Park Jever, 16.-18. Juli, Einlass ab 17:30 Uhr

Das alte Schloss mit seiner traditionsreichen Geschichte und der schöne Park, der als englischer Landschaftsgarten angelegt ist, laden als Orte der Musen und Künste zu einem stimmungsvollen Kulturfest ein.

In Kooperation präsentieren das Schlossmuseum, die Landesbühne Nds. Nord und das Künstlerkollektiv „die bagage“ eine musikalische, künstlerische und theatrale Zeitreise.

Die Besucher*innen schlendern in kleinen Gruppen zu Orten, wo Künste und Musen warten. Im Schlossinnenhof erleben sie den berühmten Moliere, der mit seinem Theater zu Gast ist und gerade eine Liebesszene probt. Im Park flaniert man zum Café con Amore und trifft auf den berühmten Mathematiker Carl Friedrich Gauß sowie auf einen illegalen Camper. Im Schloss warten eine musikalische Performance und amüsante, spannende und skandalöse Schlossgeschichten. Unterwegs werden die Gäste im Park mit Getränken versorgt. Zur Einstimmung musiziert „Marie`s Wedding“ und zum Ausklang des Abends bietet die ostfriesische Musikerin „Sabine Hermann mit Band“ poetische plattdeutsche Popmusik.

Unterstützt wird das Vorhaben durch das Programm des Landes Niedersachsen „Niedersachsen dreht auf“ und durch Förderungen der Oldenburgischen Landschaft, der Stadt Jever und des Jeverländischen Altertums- und Heimatvereins.

An sieben Stationen erleben bis zu 200 Besucher*innen jeweils an drei Abenden einen bunten Reigen aus verschiedenen Kleinkunstdarbietungen. Die Zuschauer*innen sind in Gruppen á max. 32-35 Personen aufgeteilt und werden zu den einzelnen Stationen geführt.


Stadt Jever - Willkommen zurück

Die aktuellen Corona-Regeln des Landkreises Friesland, die im Juli gültig sind, werden berücksichtigt.

Und wie kommt man an Karten:

Entweder, Sie rufen uns an unter 04461 – 969 35 – 0 und wir reservieren für Sie die Karten
oder
Sie schreiben uns eine Email an info@schlossmuseum.de.
Die Email sollte folgendes enthalten: Name, Adresse, Telefonnummer des Bestellers sowie den Hinweis, ob Sie die Karten abholen oder nach Überweisung auf unser Konto IBAN: DE55 2805 0100 0001 5991 74; BIC: SLZODE22XXX
Vermerk: Kulturfest Aufführungsdatum und Name des Kartenbestellers
zuzüglich 0,80 Euro Portogebühren, zugeschickt bekommen möchten.

Der Preis der Karten beträgt 28 Euro oder ermäßigt 20 Euro für Schwerbehinderte oder Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Heart of Gold – Online am 29. Mai 2021 um 19 Uhr und Konzert vor dem Schloss im September

Wir haben uns bereits sehr auf die Konzertreihe von “Heart of Gold” gefreut. Leider hält die aktuelle Corona-Lage auch weiterhin an, sodass wir uns gezwungen sehen, die anstehende Konzertreihe im Mai zu verschieben.
Wir würden uns freuen, wenn Sie “Heart of Gold” und dem “Freundeskreis Schlossmuseum Jever e.V.” treu bleiben und auch den neuen Termin wahrnehmen können, Ihre Karten behalten ihre Gültigkeit.

BISHERIGE TERMINE:

Sonnabend, 29. Mai 2021, 19 Uhr
Sonntag, 30. Mai 2021, 17 Uhr

NEUE TERMINE:

Sonnabend, 4. September 2021, 19 Uhr
Sonntag, 5. September 2021, 17 Uhr

Ihr Online-Konzert-Highlight: Premiere am 29. Mai 2021 um 19 Uhr

Aber ihr “Heart of Gold” möchte Sie nicht so lange warten lassen. Freuen Sie sich trotzdem am letzten Mai-Wochenende auf ein besonderes Highlight. Claudia und Heinz Fröhling kommen “zu Ihnen nach Hause”. Auf ↑ www.schlosskonzert-jever.de ↑ können Sie morgens, mittags, abends oder nachts nach den beliebten “Heart of Gold”-Klängen durch Ihr Wohnzimmer tanzen – fast als wären Sie live dabei. Am Sonnabend, 29. Mai ist das Video ab 19 Uhr durchgehend bis Montag, 31. Mai, bis 9 Uhr freigeschaltet.

Dieses Online-Konzert ist für Sie kostenlos – wir würden uns aber freuen, wenn Sie diese besondere Aktion mit einer kleinen Spende unterstützen. Der Reinerlös ist zugunsten des “Freundeskreis Schlossmuseum Jever e.V.”.

Nähere Informationen hierzu finden Sie auf ↑ www.schlosskonzert-jever.de ↑.

Sie möchten schon vorab einen Betrag zugunsten des “Freundeskreis Schlossmuseum Jever e.V.” spenden?

Freundeskreis Schlossmuseum · IBAN: DE26 282 622 54 117 930 0017 · BIC: GENODEF1JEV (Volksbank Jever).